Fahrräder: Beschaffung, Reparatur und Verwaltung

Das Team für vieles rund ums Fahrrad

Die Hauptaufgabe des Fahrrad-Teams ist es, gebrauchte Fahrräder zu organisieren und gemeinsam mit den Flüchtlingen fahrtüchtig zu machen.

Die Fahrräder werden möglichst mit dem Nutzer zusammen fertiggestellt und in dessen Eigentum übergeben. Sie sorgen damit bei den Flüchtlingen für Mobilität auf dem Weg zur Schule, beim Einkauf und bei Behördengängen oder bei der Kontaktpflege.
Der Bedarf an Fahrrädern wird durch den weiteren Zuzug von Geflüchteten stetig steigen. Der Bedarf an Ersatzteilen und Zubehör wie beispielsweise Beleuchtung, Schlösser, Helme und Werkzeuge ist ungebrochen.

Sachspenden in Form von Fahrrädern, Kinderanhängern, Ersatzteilen oder Zubehör, werden sehr gerne angenommen. Neben der Einführung in den deutschen Straßenverkehr und in seine Regeln muss auch die Handhabung und Nutzung des Fahrrades  vermittelt werden.
Auch  die Instandhaltung und Pflege von Fahrrädern stehen auf der Agenda des Teams.

Die Fahrradaktionen finden an verschiedenen Orten statt. So startete die Initiative "Fahrradprojekt Asyl Griesheim" im Juni 2014 in den Räumen der Firma futuRad in der Pfützenstraße. Dort wurde in der Werkstatt und im Außenbereich unter Mithilfe des Griesheimer Mechanikermeisters Jörg Ruf an gespendeten Rädern geschraubt und gelernt.

Zur Zeit findet die Fahrradausgabe in der Bunsenstr. statt. Dort wird der Bedarf angemeldet und kann im Moment auch relativ Zeitnah umgesetzt werden.

Ab Januar 2015 kamen dann mit dem wachsenden Bedarf glücklicherweise weitere Raumangebote und vor allem ideenreiche und zupackende Helfer hinzu.

Es bildete sich ein schlagkräftiges Team, das an verschiedenen Orten half, den rasant steigenden Bedarf zu decken. So werden nunmehr die Räder in der Flüchtlingsunterkunft in der Bunsenstraße instandgesetzt und ausgegeben. Auch der Bedarf der Flüchtlinge wird dort angemeldet und zeitnah bedient.

Gerne begrüßen wir weitere Mitmacher, die  in den Räumen bei der Flüchtlingsunterkunft   nach Gusto weitere Angebote machen können.

Es gibt viele Aufgaben und es findet sich bestimmt eine, die den eigenen  Neigungen entgegenkommt.

 

Die Werkstatt in der Bunsenstraße hat sich toll  entwickelt. Hier wird den Flüchtlingen Gelegenheit gegeben, alleine oder zusammen mit ihren Unterstützern an den Fahrrädern zu arbeiten. Einige nutzen dieses Angebot schon auch zum Wohle aller. Auch gibt es eine Gruppe von Helfern, die Fahrräder dort - oder entspannt zu Hause - so weit wie möglich vorbereitet.

Die Rückmeldungen und der Spaß am gemeinsamen Basteln an den Fahrrädern sind sehr positiv. Vor allem die Mobilität, die die Flüchtlinge durch die Fahrräder erhalten, ist ein sehr wichtiger Aspekt im Hinblick auf die Integration der neuen Mitbürger. Ehrenamtliches Engagement wird so vermittelt und nach Möglichkeiten auch gelebt.

Das Fahrrad-Team freut sich über jede  Unterstützung, sei es handwerklich beim Werkeln oder administrativ z. B. als Aufsicht während der Öffnungszeiten.

Wer etwas zeigen und erklären möchte und keine Scheu davor hat, sich auch einmal „mit Händen und Füßen“ zu verständigen, ist bei uns richtig. Gern gesehen und zur Mitarbeit eingeladen sind auch Helfer, die sich Zeit nehmen, Regeln und Verhaltensweisen in der neuen Umgebung zu erklären und zu vermitteln.

Kontaktaufnahme:

› peter.schaefer@asylgriesheim.de